Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Loxone + KNX > Welchen Miniserver

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Loxone + KNX > Welchen Miniserver

    Hallo Zusammen

    Ich bin schon eine weile Loxonaut mit einem Miniserver GO aus einer Mietwohnung.
    Seit neustem darf ich einen Altbau mein Eigen nennen.
    Da ich kein Fan der Loxone Taster sondern eher der MDT Glastaster mit Display bin und die Nachrüstung im Altbau mit KNX etwas einfacher ist (Ich will kein Funk) wird es bei mir wohl eine Loxone KNX Mischlösung.
    Da jetzt ein neuer Miniserver ohne KNX gekommen ist, stehe ich etwas am Scheideweg da es mit den Glastastern schnell mal 500 GAs gibt:
    -Miniserver Gen1 besorgen
    -Miniserver Gen2 mit 1-2 KNX Extension
    -Miniserver Gen2 mit Miniserver Gen1 als KNX Ext.

    Wie denkt Ihr darüber?

  • #2
    Einfache Entscheidung 😉

    Loxone Miniserver G1 540,16 €
    KNX Extension 584,41 €

    Also Miniserver G1 oder G2+G1 (wenn du Platz hast)
    Oder warten bis Loxone neue Taster bringt 😉

    Kommentar


    • #3
      Ich würde aktuell beide Miniserver nehmen. Die KNX-Extension kann weniger und kostet gleich viel wie der Gen1 Miniserver.
      seit 2016 im eigenen LoxHome

      Kommentar


      • #4
        Wenn der Preis keine Rolle spielt, würde ich die neuen Komponenten verbauen.
        lg Romildo

        Kommentar


        • AlexAn
          AlexAn kommentierte
          Kommentar bearbeiten
          Wäre dann eine eigene "Linie" mit einem eigenem Netzteil!

        • the--doctor-9
          the--doctor-9 kommentierte
          Kommentar bearbeiten
          getrennte Linien kann ich mir nicht vorstellen, mehrere KNX Ex. können in eine Linie jedoch können pro Ex. nur 500 Adressen eingebunden werden.

        • romildo
          romildo kommentierte
          Kommentar bearbeiten
          Es geht ja vorerst nicht um den Aufwand, sondern darum was man empfehlen würde.

          Meiner Erfahrung nach, sehe ich es so wie z.B. @Leo Kirch.in #5
          Ich glaube nicht, dass Gen1 noch lange Bestand haben wird.
          Was wenn sich Loxone dafür entscheidet auch die Software für Gen1 nicht mehr zu pflegen?
          Ist dann, aus welchen Gründen auch immer, ein Umbau billiger?

          Aus diesem Grund habe ich neue Komponenten empfohlen.
          Welche Geräte kriga schlussendlich nimmt ist alleine seine Entscheidung.

          Ob man, wegen der Limitierung, mehrere KNX-Schnittstellen benötigt, kann man sich ja ausrechnen.
          Bei meinen Mischinstallationen mit KNX ist KNX nicht "dumm" installiert, daher bin ich auch noch nicht über 500GA´s gekommen.
          Dies soll jetzt nicht bedeuten, dass ich den Entscheid von Loxone gut finde, aber ändern kann ich diesen auch nicht.

      • #5
        Ewig wird es den MS Gen.1 nicht geben. Loxone wird auf Dauer keine Varianten ohne Mehrwert pflegen.
        Nicht unüblich ist es, Vorgängermodelle über die passende Preispolitik aus dem Markt zu verdrängen. Hier im Speziellen konkurrieren KNX-Extension und MS Gen. 1 sehr ungünstig miteinander. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sowas auf Dauer akzeptiert wird.
        -

        Kommentar


        • #6
          Ich finde die KNX Politik ja nicht schlecht. So werden wir als Sparer die KNX verwenden und wenig Loxone eigene (Extension, Taster usw.) auch anerkannt sowie weiterhin supportet. Nichts wäre schlimmer als wenn die irgendwann wie bei Modbus eine Sperre von 5s einbauen.

          knapp 600€ für eine Extension ist auch fair
          Loxone Server mit 2 Extensionen sowie Funk & 1Wire
          KNX (fast alles am Haus ist über KNX angebunden und dumm programmiert) z. B Aktoren, Taster & Schalter, Temperatur für Raumreglung, RGB über KNX usw.
          Wasserstand über Ultraschall
          5,2kw PV Anlage mit Batteriespeicher von SMA
          Lichtsensoren Ost & Süd 0-10V
          Windsensor 0-10V
          Kameraüberwachung außen
          Fingerprint an der Eingangstür

          Kommentar


          • #7
            Ich sehe das wie Leo Kirch, es wird noch eine weile den Gen1 geben, und wenn das Lager leer ist war es das.
            Dann bleibt so oder so nur noch Gen2 und KNX-Ext. übrig.

            Das sie weniger kann wie patriwag schreibt kann man so ja noch nicht sagen. Erst wenn der erste eine KNX-Ext verbaut hat sieht man wie viele GAs gehen.
            Die % Angabe der Auslastung eines MS ist ja auch keine harte Grenze, sondern mehr eine Indikation. Bin schon auf den ersten Test gespannt.

            Wichtig ist für mich nur das Loxone weiterhin offen ist und es machbar bleibt. Der Preis ist eine andere Sache.

            Kommentar


            • #8
              romildo

              Diesen Satz finde ich besonders gut...

              Bei meinen Mischinstallationen mit KNX ist KNX nicht "dumm" installiert, daher bin ich auch noch nicht über 500GA´s gekommen.
              Wenn ich in anderen Threads lese ich brauch für einen Taster 60GAs wovon ich nur 8 nutze und aber trotzdem alle in Loxone einprogrammiere stellt sich mir schon die Frage was das soll.
              Das ich dann die 500 überschreite kann ich mir an zwie Händen abzählen

              Dein Ansatz das nur ein Teil er Intelligenz zu Loxone geht macht sinn und verfolgt auch den KNX Gedanken.

              Wie oben geschrieben, werden wir sehen was genau mit der Ext. machbar ist.

              Kommentar


              • #9
                Zitat von hismastersvoice Beitrag anzeigen
                Wichtig ist für mich nur das Loxone weiterhin offen ist und es machbar bleibt. Der Preis ist eine andere Sache.
                Das mit "machbar bleibt" ist leider so eine Sache.
                Ich hatte eine Ticket bei Loxone gemacht um zu klären, wie daß bei meinen über 3000GA gelöst werden kann.
                Antwort:
                a) verwenden als Client einen Miniserver Gen1
                b) verwenden 7 KNX Extension

                Auf meine Frage dann, ob sich die 7 KNX Extension dann wie eine einzige am KNX Bus verhalten wurde ich leider enttäuscht, jede KNX Extension bekommt eine eigene "Physikalische Adresse" PA).
                So lange das ganze nicht in einer Extension bzw. mit einer einzigen PA gelöst werden kann, ist das auch für viele Geld für mich kein Ersatz.


                Kommentar


                • #10
                  Moin,
                  wie halte ich denn ein laufendes System mit viel KNX am laufen, falls der Gen 1 Miniserver ausläuft ?

                  Kommentar


                  • #11
                    "Auslaufen" wird der MSv1 softwaremäßig ja nicht - Loxone wird nicht die vermeintlichen "100.000" Smart Homes einfach abschalten.
                    Wie üblich kommen irgendwann neue Funktionen nicht mehr beim MSv1 an ("zu wenig Leistung"), sondern nur noch bei der neuen Version. Die Hardware wird irgendwann nicht mehr erhältlich sein.

                    Derzeit gibt es keine Logikbausteine, die nur am MSv2 existieren. In den Firmware-Versionen der letzten zwei, drei Jahre kamen keine "Killer-Features" oder "Must-Have"-Bausteine dazu. Wenn du jetzt alles realisieren kannst, was du brauchst, gibt es derzeit keinen Grund, einen MSv2 mit kastrierter KNX-Extension zu holen.

                    Aus meiner Sicht hat es derzeit keinen Nachteil, heute einen MSv1 um 550 Euro zu nehmen. Wenn dein MSv1 in 10 Jahren das Zeitliche segnet, kannst du immer noch eine KNX-Extension dazukaufen, und dann vielleicht gleich einen MSv3.

                    Bei Loxone weiß man nie, was sich in den nächsten Versionen tut, deswegen habe ich da keine größeren Hoffnungen, dass da was kommen würde, was am MSv1 nicht ginge, und man unbedingt bräuchte.

                    Bezüglich GAs habe ich gerade mal nachgeschaut, wieviele GAs ich benötige für die MDT Glas I:

                    MDT Glas 8-fach:
                    - durchschnittlich 11 Aktoren
                    - durchschnittlich 9 Sensoren
                    (das sind die aktuell tatsächlich verwendeten, ich habe aber nicht alle Tasten belegt)

                    MDT Glas 4-fach:
                    - durchschnittlich 6 Aktoren
                    - durchgängig 6 Sensoren

                    Die Aktoren sind jeweils die LEDs (aus, weiß, rot).

                    In Summe, für 5 Glastaster und einen KNX 4-fach Strommess-Aktor brauche ich derzeit 43 Aktoren und 34 Sensoren (77 GAs, einige nicht programmierte Tasten kommen aber noch dazu).
                    Für das kleine Setup mit 5 Tastern und einem 4-Kanal-Aktor kann man also realistisch 80-90 GA's rechnen. Die Kastration auf 500 GAs für eine 600 Euro-Extension ist Abzocke, für ein Haus kommt man mit 500 GAs, wo dann vielleicht auch eine Wärmepumpe oder Wohnraumlüftung mit KNX angebunden ist, nicht aus.

                    Ich kenne keinen anderen Hersteller, wo ich das SELBE Interface in einer Steuerung mehrfach einbauen muss. Das gibt's nur bei Loxone (1-Wire, Tree, jetzt neu KNX).
                    Zuletzt geändert von Christian Fenzl; vor 5 Tagen.
                    PN/PM: Ich bevorzuge die Beantwortung von Fragen in öffentlichen Threads, wo andere mithelfen und mitprofitieren können. Herzlichen Dank!

                    Kommentar


                    • #12
                      Wir diskutieren hier immer noch über eine Ext. die bis jetzt noch keiner in den Händen hatte.
                      Wenn die 500GAs wie die 100% im MiniServer ist es ja nur eine ungefähre Zahl.
                      Das bis zu 500GAs kann man jetzt als harte Grenze sehen oder auch nicht, wie immer warte ich erst mal ab was genau dabei ruas kommt wenn einer die Ext. hat.

                      Labmaster
                      Ja das mir den PAs ist dann schon ein Problem, zumindest wenn nicht die ganze Logik in den MS wandern soll.
                      Ich kenne mich jetzt zu wenig aus, ob es wiederum irgendwelche Koppel Möglichkeiten auf KNX-Seite gibt.

                      Wenn ich in der Situation wäre, würde ich einen Gen1 als KNX nutzen und mir einen zweiten in die Schublade legen. Dann dürfte das Ganze für einige Jahrzehnte save sein.

                      Kommentar


                      • #13
                        hismastersvoice Ganz ohne die KNX-Extension in Händen zu halten:
                        Was genau lässt dich an einem Hard Limit von 500 GAs zweifeln, wenn Loxone selbst (also kein Glauben, Denken, Vermuten,...) dem Labmaster gesagt hat, er braucht 7 KNX-Extensions?
                        Hoffst du auf Inkompetenz des Loxone-Supports über die eigenen Produkte, oder was kann man da nicht klar interpretieren?

                        Loxone liest hier mit und will offener gegenüber der Community sein - wenn es doch ein Versehen/Unklarheit war, die wir diskutieren, hätte Loxone das schon aufgeklärt. Ist aber nicht passiert.

                        lg, Christian

                        PN/PM: Ich bevorzuge die Beantwortung von Fragen in öffentlichen Threads, wo andere mithelfen und mitprofitieren können. Herzlichen Dank!

                        Kommentar


                        • hismastersvoice
                          hismastersvoice kommentierte
                          Kommentar bearbeiten
                          Es geht eher darum das hier inzwischen xxx Post vorhanden sind die über ein Gerät diskutieren das keiner in den Händen hatte.
                          Warum habe ich mir den Gen2 geholt. Weil ich nur glaube was ich sehe und getestet habe und nicht was irgendwo steht.

                          21x mehr Leistung, hört sich beim Gen2 auch geil an. In der Config wird aber schnell irgendwie nur 3x so viel Leistung wenn ich die angezeigten % hinter dem MS Gen2 hochrechne. Die 21x bezeihen sich auf den CPU Power, die aber nicht das große Problem waren sondern der Ram.
                          Wenn ich 1024MB / 64MB rechne müsste die % ungefähr das 16x ergeben. Ziehe ich mal noch ein paar Dinge ab wären es sicher immer noch 10-12x.
                          Ist aber nicht so. Deswegen teste ich gerne selber bevor ich was dazu sage.

                          Wenn der Gen1 100% anzeigt heißt das auch nicht das man automatisch nichts mehr in der Config hinzufügen kann.
                          Diese Hoffnung habe ich bei Tree-Ext (50 je Ast) und KNX-Ext (500 GAs) das es dort auch so ist.

                          Ich würde mich mal auf Rückmeldung eines KNXler freuen der das testen könnte. Es gibt ja 14 Tage Rückgabe recht
                          Auf jeden Fall warte ich mal ab.
                          Zuletzt geändert von hismastersvoice; vor 5 Tagen.

                        • Christian Fenzl
                          Christian Fenzl kommentierte
                          Kommentar bearbeiten
                          14 Tage brauch ich in der Loxone Config, um 500 GAs anzulegen ;-)

                        • hismastersvoice
                          hismastersvoice kommentierte
                          Kommentar bearbeiten
                          , du wohnst ja nicht so weit weg von Loxone, dann könntest es mit selber wieder hin bringen gerade noch schaffen.

                      • #14
                        Ich habe jetzt mal einfach eine KNX-Ext angelegt und 500 Aktoren/Sensoren eingespielt, und dann einfach weiter neue angelegt.
                        Als ich über die 500 raus war, hatte ich mich schon gefreut. Aber leider nur kurz bis folgende Meldung kam.

                        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 03-12-_2019_23-41-45.png Ansichten: 0 Größe: 6,5 KB ID: 224145

                        Somit scheint das Limit so zu existieren
                        Habe immer noch gehofft, aber leider umsonst. Schade... Schade...

                        Legt man eine weitere Ext. an, geht es mit 514... weiter.
                        Zuletzt geändert von hismastersvoice; vor 5 Tagen.

                        Kommentar


                        • #15
                          Zitat von Christian Fenzl Beitrag anzeigen
                          Ich kenne keinen anderen Hersteller, wo ich das SELBE Interface in einer Steuerung mehrfach einbauen muss. Das gibt's nur bei Loxone (1-Wire, Tree, jetzt neu KNX).
                          Da muß ich nun auch mal wieder teilweise FÜR Loxone sprechen.
                          Elektrisch gesehen finde ich die Auftrennung von Bus Segmente duchaus sinnvoll.
                          Bei Sytemen wie 1-Wire, CAN und RS-485 kann hier gerade bei eigenen Implementationen (also wie Tree, Loxbus ... ) das auch entsprechend gut implementiert werden, was Loxone m.M. ja auch wirklich gut gemacht hat. Das Management der Teilnehmer ist durchgängig, einfach und der Betrieb weitgehend zuverlässig.


                          Dagegen steht jedoch bei einem System wie KNX eine feste vom Standard vorgegebene Struktur an der eigentlich nichts zu rütteln ist. Dort gibt es zwar auch Segmentierungen des System, jedoch werden diese durch entsprechende Koppler ausgeführt.

                          Aber das Loxone auf Vorgaben anderer nicht viel gibt, sollte jedem hier mittlerweile bekannt sein.
                          Ich denke das Video mit den beiden Gründern ("Die Loxone-Kultur") sagt ein wenig über die Denkweise von Loxone aus.
                          (die Aussage ab m 7:00, "Studien kommen bei Loxone gar nicht gut an, wir vertrauen lieber auf den Hausverstand")

                          Im übrigen, sagen Studien aus, daß das ganze Life/Work Balance Gedöhns und vor allem die Einbeziehung des Privat- ins Berufsleben bei den Jungen (Generation Z) gar nicht mehr so gut ankommt.


                          Naja, der Erfolg gibt Ihnen zumindest aktuell recht. Meine Oma hat aber schon immer gesagt, Sinngemäß "Grüße jeden auf dem Weg nach oben, denn du weißt nicht ob du Ihn auf dem Weg nach unten wieder begegnest".

                          Wo ich die Limitierung im übrigen bisher am meisten bemerkt habe, ist DMX.
                          128 Kanäle sind in Zeiten von RGBWW/KW und DTW halt auch nicht wirklich viel. Aktuell bin ich da bei 2 DMX Extension werde aber auch hier am Ende 4 Stück benötigen, sobald ich die Lumitech Ansteuerung in die Dimmer selbst verlegt habe.
                          Hier könnte die Kanal Limitierung wenigstens noch einen Sinn erfüllen, man könnte bei weniger Kanälen die Übertragungsrate auf der DMX Leitung entsprechend erhöhen. Was aber leider erstens in der Haustechnik eh nicht viel bringt und zweitens von Loxone nicht gemacht wird.
                          Zuletzt geändert von Labmaster; vor 5 Tagen.

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X