Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

EFH mit Loxone

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • EFH mit Loxone

    Hallo zusammen,

    ich plane aktuell den Neubau eines EFH mit Loxone und möchte mein Projekt hier einmal vorstellen.
    Nicht ganz uneigennützig, ich habe natürlich noch die ein oder andere Frage und erhoffe mir da einige Tipps

    Aber erst mal zu den Eckdaten:

    Objekt ist ein EFH mit 2 Vollgeschossen (Holzständerbauweise) + Keller (Beton) mit insgesamt 232m² Wohnfläche.
    KG: Flur, Büro, Technik (ungeheizt), Kellerraum 1, Großer Partyraum inkl. Küche
    EG: Flur, HWR, Bad, Küche / Essen / Wohnen als offener "L" Raum
    OG: Flur, Bad, Schlafen, Kind 1, Kind 2

    Insgesamt wird es 16 Heizkreise geben.

    Für die Beleuchtung plane ich aktuell in EG und OG komplett 24V Einbauspots, eine Mischung aus

    - CONSTALED 30938 (aktuell geplant 66 Stück in 16 Lichtkreisen, Hauptbeleuchtung)
    - CONSTALED 30939 (aktuell geplant 12 Stück in 3 Lichtkreisen, Arbeitsplattenbeleuchtung Küche, wir haben keine Hängeschränke)
    - CONSTALED 31345 (aktuell geplant 12 Stück RGBW in 3 Lichtkreisen).

    Zusätzlich möchte 2 - 3 LED Pendulum Slim für den Tresen an der Küche verwenden und ich bin aktuell noch auf der Suche nach passenden RGBW LED Spots für die Terrasse.
    In Küche / Wohnzimmer / Schlafzimmer werden außerdem noch insgesamt 5-6 LED Stripes verbaut
    Betrieben werden soll alles mit Loxone RGBW Dimmern Tree.
    Im Keller / Garage / Außenbeleuchtung (außer Terrasse) / Lampe Esszimmertisch kommen "klassische" Lampen zum Einsatz, hier habe ich digitale Ausgänge vorgesehen.
    Die Spiegel in den Bädern haben Ihre eigenen Schalter.

    Im Haus gibt es insgesamt 12 Fenster, 2 Terrassentüren und 6 Kellerfenster. Hier habe ich erst mal für die Fenster / Terrassentüren im EG AIR Kontakte geplant. Insgesamt gibt es 14 elektrische Rollos, Ausgänge wurden ebenfalls mit eingeplant.

    Die Haustür ist vom Hersteller Kera und kommt mit einem Motorschloss von Fuhr. Zusätzlich gibt es noch eine Tür zwischen Garage und Haus und 2 Garagentore mit Hörmann Antrieb + UAP1.
    Hierfür habe ich auch bereits die entsprechenden Ein - bzw. Ausgänge vorgesehen. Für die Tür zwischen Garage und Haus suche ich aktuell noch eine gute / günstige Lösung, mein Favorit ist aktuell ein Nuki Smart Lock.

    Die beiden Garagen, die Flure und das Esszimmer werden mit insgesamt 9 Bewegungsmeldern ausgestattet, hier kommen die EPV Präsenzmelder PM/24V/5Si DIM MASTER zum Einsatz. Entsprechende Eingänge wurden berücksichtigt.

    Als Rauch- bzw. Wärmemelder (Küche) kommen Melder von FlammEx zum Einsatz (18x Rauchmelder FlammEx K-SD4, 1x Wärmemelder FlammEx K-TM3, 1x FlammEXprofi K-System-Relais zum Anschluss an Loxone). Eventuell teile ich das System noch in 2 Stränge auf, dazu später mehr.

    Als Zugangslösung wird ein Doorbird D101 zusammen mit einem NFC Code Touch verwendet werden. Hierzu lasse ich mir eine Abdeckplatte anfertigen und installiere beides dann in einem UP Kasten. Zusätzlich ist noch 1 NFC Code Touch in der Garage geplant.

    Als Schalter wird es im EG insgesamt 7 Touch Tree Pure geben (Esszimmer, Terrassentür 1, Terrassentür 2, Bad, Küche, Wohnzimmer, Haustür), 2 Touch Tree (HWR, Garage), 2 Touch Surface Tree (Arbeitsplatte Küche) und 1 Touch Surface Air (Wohnzimmertisch).
    Im OG 8 Touch Tree (2x Kinderzimmer 1, 2x Kinderzimmer 2, 3x Schlafzimmer, 1x Bad)
    Im KG 2 Touch Tree (Partyraum) und in allen anderen Kellerräumen normale Taster.

    Mit der Planung der Steckdosen bin ich noch nicht ganz durch, aktuell wird es aber zumindest an jedem Fenster (EG/OG) eine Schaltbare Steckdose geben, ebenso an den beleuchteten Möbeln in Esszimmer / Wohnzimmer / Gaderobe und bei den Fernsehanschlüssen in den Kinderzimmern :-)
    Alle anderen Steckdosen sollen "traditionell" verkabelt werden.

    Zu guter letzt will ich dann noch ein Paar Wassersensor Air verteilen (Waschmaschine, Geschirrspüler, Kühlschrank).

    Insgesamt zum Einsatz kommen nach aktueller Planung folgende Loxone Komponenten:

    2 NFC Code Touch Tree
    16 RGBW24V Dimmer Tree
    16 Stellantrieb Tree
    2 Touch Surface Tree
    1 Touch Surface Air
    7 Touch Tree Pure
    12 Touch Tree
    2 Tree Extension
    3 Wassersensor Air
    2 Tür-und Fensterkontakt Air
    1 Air Base Extension
    1 Dimmer Extension
    6 Relay Extension
    2 Loxone Extension
    1 Loxone Miniserver


    Was mich aktuell noch umtreibt ist ob Unterverteiler in OG und Garage Sinn machen würden. Der Hintergrund ist, dass wir ein Fertighaus bauen und das Kabel ziehen hier entsprechend fummeliger ist. Zusätzlich denke ich auch an die Leitungslänge zwischen den RGBW Dimmern und den Verbrauchern. Generell plane ich aktuell mit einer Unterverteilung im OG, werde das aber noch mit meinem Elektriker besprechen.

    Eine weitere Frage ergibt sich noch bei den Tree Geräten. Klar, Tree ist ein Bus System. Ich möchte aber trotzdem auch die Kabel für die Tree Geräte als Stern verlegen. Geplant war hier dann zu z.B. jedem Touch ein Cat7 Kabel zu ziehen. Nun würde ich die dann im Schaltschrank gerne zum "Baum" verbinden. Meine erste Idee war ich lege einfach alle Cat7 Kabel auf einem LSA Patchfeld auf und Brücke die entsprechenden Adern mit einem zusätzlichen Kabel. Würde das überhaupt funktionieren? Zusätzlich habe ich mir auch die Wire2Cat Tree angeschaut. Was macht hier Sinn und ist von den Kosten her überschaubar?

    Dann gibt es noch das Thema mit den RGBW Dimmern. Diese möchte ich zentral in den Schaltschrank setzten. Für die nicht RGBW Leuchten möchte ich die Dimmer als Einzelkanäle betreiben. Hier die Frage was genau ist der Unterschied zwischen Standard Einzelkanal und Smart? Zusätzlich habe ich dann nicht für jeden Raum einen Dimmer geplant sondern die Einzelkanäle teilweise auch für verschiedene Räume geplant. Ist das so machbar? Macht das Sinn? Die Loxone Config hat für jeden Lichtkreis auch wenn kein RGBW angesteuert wird je einen Dimmer eingeplant, halte ich aber für totale Verschwendung von Kanälen. Sollte ich später doch mal einen Lichtkreis auf RGBW umstellen wollen kann doch jederzeit ein zusätzlicher Dimmer (Platz vorausgesetzt) im Schaltschrank untergebracht werden oder nicht?
    Hier stellt sich auch noch die Frage der Kabel. Rechnerisch denke ich müsste für die ganzen WW Spots ein normales NYM-J 3x1,5mm² ausreichen. Mit was habt Ihr so verkabelt? Speziell auch die RGBW? Überlege eben noch überall Kabel für RGBW einzuziehen um flexibler zu bleiben.

    Eine weitere Frage ist die Frage nach dem Schaltschrank. Welche benutzt Ihr so? Macht es Sinn einen entsprechend großen Zählerschrank zu verwenden oder für Loxone einen extra Schrank z.B. von Rittal?

    Zu guter letzt das Thema Netzteile. Gehe ich aktuell wie die Loxone Config von einem gleichzeitigem Einschalten bei 90% Leistung der Beleuchtung aus komme ich auf ~39 A. Zusätzlich sagt die Loxone Config benötige ich ~2 A für Steuerung und 0,4 A für Peripherie. Was genau fällt unter Steuerung und was unter Peripherie? Peripherie nehme ich an sind der Miniserver + Extensions. Bleibe ich meiner Unterverteilung im OG komme ich auf ~ 26 A für EG und ~ 13 A für OG. Hier muss ich also schon recht viel über die Tree Extension pro Stockwerk jagen.
    Was für Netzteile würdet Ihr hier wie verwenden?


    So ich hoffe der viele Text schreckt keinen ab und Ihr könnt mir noch ein paar Tipps zu meiner Planung und meinen Frage geben
    Wenn es noch Fragen gibt immer her damit.

    Über den weiteren Verlauf (dann auch mit Bildern) halte ich euch natürlich auf dem laufenden.
    Termin für das aufstellen des Hauses ist aktuell Ende November

    Liebe Grüße

    Sebastian

  • #2
    Wie du siehst, schreckt der viele Text doch ab :-)

    Ich habe in jedem Geschoss einen Verteiler. Speziell die Kleinspannung zum Dimmen kann bei Leitungslängen aus dem Keller ins OG eine Hürde sein.
    Im Heizraum und in der Garage (die bei mir allerdings freistehend ist) habe ich je einen Kleinverteiler.

    Bezüglich 24V- und RGBW musst du die Stromstärken pro Kanal beachten. Entsprechend kannst du einzelne Kanäle des RGBW-Dimmers für einzelne Lichter oder Lichtkreise verwenden, oder aber Kanäle brücken, um auf die Stromstärke zu kommen.

    Der Tree-Bus kann alles außer einem Ring - siehe Tree-Doku.

    "Hier muss ich also schon recht viel über die Tree Extension pro Stockwerk jagen." verstehe ich nicht - die Leitungen für die Beleuchtung musst du sowieso extra ausführen.

    Zu Schaltschränken: Die schönsten Loxone-Aufbauten, die ich gesehen hatte, hatten zwei Schränke (einen für den Versorger- und Sicherungsteil mit 230V, einen für die Kleinspannung). Ganz trennen kann man aber nicht.
    Der Netzbetreiber kann im Schaltschrank schon recht viel Platz beanspruchen (der dann ohnehin ungenutzt bleibt und nicht selbst verwendet werden darf).

    Preislich könnte man wahrscheinlich 20-30% einsparen und bessere Technik bekommen, wenn man alternativ KNX und/oder DMX in die Planung mit einbezieht. Gleiches gilt für die Stellantriebe.

    Jedes batteriebetriebene Teil ist ein Ärgernis, immer und immer und immer und immer wieder. Da würde ich nach Alternativen suchen.

    Zu Netzteilen und den weiteren Fragen auch mal die Suche benutzen, und auch das LoxWiki (www.loxwiki.eu) konsultieren.

    lg, Christian
    Zuletzt geändert von Christian Fenzl; 12.Jul.2018, 18:40.
    PN/PM: Ich bevorzuge die Beantwortung von Fragen in öffentlichen Threads, wo andere mithelfen und mitprofitieren können. Herzlichen Dank!

    Kommentar


    • #3
      Hallo Christian,

      ja ich merke es.. Dachte halt lieber paar Infos mehr als zu wenig
      Danke erst mal für deine Infos.

      Ich denke auch gerade wegen den Leitungen von Dimmer zu den Spots macht eine Unterverteilung sinn.

      Laut Loxone verkraftet ein Kanal des Dimmers ja 2,1A, als Maximum habe ich in einem Raum 8 Spots zu je 0,25A auf einen Kanal geplant. Evtl. sollte ich die auf 2 Kanäle splitten. Ansonsten sind es immer max. 5 WW Spots.

      Bezüglich der Tree Extension hast du natürlich recht, da hatte ich beim tippen kurz mal den Kopf aus, die Dimmer bekommen ja den Strom separat und nicht über die Tree Extension

      MIt KNX/DMX hab ich mich aktuell komplett noch nicht beschäftigt.
      Was würdest du denn konkret ersetzten?
      Generell wollte ich das System recht "einfach" halten, deswegen auch die Planung mit nur den Loxone Komponenten.

      Wegen den Air Produkten hast du natürlich schon recht, für die Wassersensoren gibts ja was kabel gebundenes was dann eh wo hinter oder darunter verschwindet.
      Bei den Fensterkontakten tue ich mir eher schwer. Ich mag in die Fenster eigentlich nichts schrauben, bohren, sonstwas und alles was mit Kabel aufgesetzt ist schaut optisch nicht so schön aus, deshalb die Wahl der Air Teile.

      Grüße

      Sebastian

      Kommentar


      • #4
        Aber die Air-Fensterkontakte am Fenster findest schön?


        Gruß,
        Peter


        Gesendet von iPhone mit Tapatalk

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Sebbo Beitrag anzeigen

          MIt KNX/DMX hab ich mich aktuell komplett noch nicht beschäftigt.
          Was würdest du denn konkret ersetzten?
          Generell wollte ich das System recht "einfach" halten, deswegen auch die Planung mit nur den Loxone Komponenten.
          ich würde bei Schaltaktoren & Jalousie/Rolladenaktoren mal zu ABB oder MDT gucken. Die sind preislich viel attraktiver als Loxone. Rechne das mal auf den Preis pro Kanal um...

          Zitat von Sebbo Beitrag anzeigen
          Wegen den Air Produkten hast du natürlich schon recht, für die Wassersensoren gibts ja was kabel gebundenes was dann eh wo hinter oder darunter verschwindet.
          Bei den Fensterkontakten tue ich mir eher schwer. Ich mag in die Fenster eigentlich nichts schrauben, bohren, sonstwas und alles was mit Kabel aufgesetzt ist schaut optisch nicht so schön aus, deshalb die Wahl der Air Teile.
          Lass sie dir doch vom Fensterbauer direkt einbauen - dann sieht man nix. Kostet bei meinem Neubau der gerade läuft zwischen 45 und 99€ Netto pro Fenster. Je nachdem ob ich 4 Kontakte + Griffstellungssensor oder nur 1 Kontakt will...

          Kommentar


          • #6
            Meine Anmerkung dazu ... Ich würde die Heizung heizen lassen und nicht mit 16 Stellantrieben einer Heizungsregelung dreinpfuschen, welche weiß wie sie funtionieren muss.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Sebbo Beitrag anzeigen

              MIt KNX/DMX hab ich mich aktuell komplett noch nicht beschäftigt.
              Was würdest du denn konkret ersetzten?
              Generell wollte ich das System recht "einfach" halten, deswegen auch die Planung mit nur den Loxone Komponenten.
              Ich gebe Dir mal ein Beispiel:

              Du hast 6x Relays Extension geplant. Das sind 3000€ Und 54 TE. Mit MDT AKS2016.03 brauchst Du 48TE und zahlst Du 1400€ und hast ein IMHO qualitativ viel besseres Gerät. Gilt auch für ABB.

              Ich würde den Loxone Miniserver als Visu einsetzen und die Infrastruktur mit KNX machen.

              Kommentar


              • #8
                Die 1600 die du mit KNX erst mal sparst, rechnen sich schnell wieder weg... ETS/KNX Programmierung ist viel aufwändiger und für jede Änderung musst immer wieder die ETS dazu nehmen... Zu dem kommt noch der aufwändigere Austausch einer evtl defekten Komponente.
                Wenn es dir nicht weh tut, bleib bei einer reinen Loxone Installation.

                Wenn du alles selbst machen kannst und Spaß dran hast, kannst natürlich auch KNX dazu nehmen.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von eisenkarl Beitrag anzeigen
                  Die 1600 die du mit KNX erst mal sparst, rechnen sich schnell wieder weg... ETS/KNX Programmierung ist viel aufwändiger und für jede Änderung musst immer wieder die ETS dazu nehmen... Zu dem kommt noch der aufwändigere Austausch einer evtl defekten Komponente.
                  Wenn es dir nicht weh tut, bleib bei einer reinen Loxone Installation.
                  .
                  Ich wiederspreche. Die Ersparnis ist insgesamt viel größer. Dazu kommt die Platzersparnis und Montagevorteile, sowie eine erhöhte elektrische Sicherheit.

                  Fürs Programmieren gibt es die ETS Inside. Wobei ich davon ausgegangen bin, dass der Miniserver die KNX Komponenten auch steuern kann.

                  Kommentar


                  • #10
                    Als "kostenlosen" Mehrwert der KNX-Komponenten sehe ich die standardmäßig vorhandene Not-Bedienebene!
                    -

                    Kommentar


                    • #11
                      Evtl. könntest du auch über 1 Wire nachdenken. Hier sind die Sensoren doch deutlich günstiger (und es gibt eine große Auswahl). Evtl. kannst du dann auch alle Fenster bestücken um so ein komplettere Alarmanlage zu realisierenl

                      @Allgemeinheit: Über die Thematik MDT Aktor vs. Relay Extension gibts ja schon unzählige Threads. War aber nicht immer problematisch, dass Loxone Probleme hat die aktuelle Position der Raffstoren darzustellen?

                      Kommentar


                      • Christian Fenzl
                        Christian Fenzl kommentierte
                        Kommentar bearbeiten
                        Ich habe Rollos auch an Loxone-Extensions, und auch da zeigen sie richtig an aber fahren falsch ;-)

                    • #12
                      Zitat von voltus Beitrag anzeigen

                      Ich wiederspreche. Die Ersparnis ist insgesamt viel größer. Dazu kommt die Platzersparnis und Montagevorteile, sowie eine erhöhte elektrische Sicherheit.

                      Fürs Programmieren gibt es die ETS Inside. Wobei ich davon ausgegangen bin, dass der Miniserver die KNX Komponenten auch steuern kann.
                      Kann ich so bestätigen. Meine (gut geplante) KNX-Installation wird für's ganze Haus günstiger sein als die angebotenen Loxone-Lösungen ohne Keller.
                      Und dabei bin ich jetzt auch deutlich flexibler als mit Loxone.
                      Evtl. kommt noch ein Miniserver als Visu dazu, weil mir das bei Loxone echt gut gefällt.

                      Kommentar


                      • #13
                        Haben sich ja doch noch ein paar mehr Leute den Text angetan, danke dafür

                        Zitat von PeterChrisben Beitrag anzeigen
                        Aber die Air-Fensterkontakte am Fenster findest schön?




                        Gruß,

                        Peter




                        Gesendet von iPhone mit Tapatalk


                        Irgendwie schon ja


                        Zitat von heig Beitrag anzeigen


                        ich würde bei Schaltaktoren & Jalousie/Rolladenaktoren mal zu ABB oder MDT gucken. Die sind preislich viel attraktiver als Loxone. Rechne das mal auf den Preis pro Kanal um...





                        Lass sie dir doch vom Fensterbauer direkt einbauen - dann sieht man nix. Kostet bei meinem Neubau der gerade läuft zwischen 45 und 99€ Netto pro Fenster. Je nachdem ob ich 4 Kontakte + Griffstellungssensor oder nur 1 Kontakt will...

                        Unser Häuslebauer macht das leider nicht, hatten wir schon angefragt.


                        Zitat von Thomas M. Beitrag anzeigen
                        Meine Anmerkung dazu ... Ich würde die Heizung heizen lassen und nicht mit 16 Stellantrieben einer Heizungsregelung dreinpfuschen, welche weiß wie sie funtionieren muss.


                        Die Heizung kommt mit 16 Stellantrieben für die Einzelraumsteuerung weil das wohl so vorgeschrieben ist (also dass die Einzelraumsteuerung vorhanden sein muss) und da wollte ich das Thema eben über die Sensoren in den Touch Schaltern und den Stellmotoren lösen bevor ich mir so hässliche Wandthermosthate hin hängen lasse.
                        Aber ich habe gelesen, man kann sich davon auch befreien lasen, evtl. werde ich das mal versuchen. Generell bin ich auch der Meinung das eine Regelung pro Raum bei einer Fußbodenheizung mit Wärmepumpe und kontrollierter Wohnraumbelüftung keinen Sinn macht.

                        Zitat von voltus Beitrag anzeigen

                        Ich gebe Dir mal ein Beispiel:



                        Du hast 6x Relays Extension geplant. Das sind 3000€ Und 54 TE. Mit MDT AKS2016.03 brauchst Du 48TE und zahlst Du 1400€ und hast ein IMHO qualitativ viel besseres Gerät. Gilt auch für ABB.



                        Ich würde den Loxone Miniserver als Visu einsetzen und die Infrastruktur mit KNX machen.


                        Klingt generell schon gut, mein Problem ist nur, dass ich von KNX Null Ahnung habe und Loxone hier für mich irgendwie das einfachere System war. Generell plan ich nun schon seit knapp 2 Jahren mit Loxone rum und hab mich auch in die Config schon recht gut eingearbeitet.
                        Weiß nur nicht ob ich dann am Ende, weil ich eben auch die Programmierung komplett alleine machen möchte, mit einem System das ich aktuell noch gar nicht kenne glücklich werde.

                        Kommentar


                        • #14
                          Zitat von Sebbo Beitrag anzeigen

                          Klingt generell schon gut, mein Problem ist nur, dass ich von KNX Null Ahnung habe und Loxone hier für mich irgendwie das einfachere System war. Generell plan ich nun schon seit knapp 2 Jahren mit Loxone rum und hab mich auch in die Config schon recht gut eingearbeitet.
                          Weiß nur nicht ob ich dann am Ende, weil ich eben auch die Programmierung komplett alleine machen möchte, mit einem System das ich aktuell noch gar nicht kenne glücklich werde.

                          Ich glaube, Du stellst es dir komplizierter vor als es ist. Vorschlag für einen Ablauf:

                          - KNX Verteilerplanung beauftragen
                          - Daten aus den Raumbüchern übermitteln
                          - Verteiler wird geplant (inkl. eventuell vorhandenen Loxone Geräten)
                          - Angebot für montierten inkl. ausführlicher Dokumentation erhalten
                          - Verteiler bestellen und Loxone Server beistellen.

                          Wir könnten die KNX Geräte mit einer für Loxone geeigneten Grundprogrammierung versehen. Dann hast Du den perfekten Start.

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X